„No one is you and that is your (super)power.“

Hallo – Schön, dass du da bist!

Wer bin ich? Ich bin Lea Moana. Moana bedeutet auf Maori ‚der Ozean‘ und dieser verkörpert für mich eine überwältigende, schöne Kraft. Ich verändere mich stetig und gebe mich offen und dankbar dem Fluss des Lebens hin. Bin leidenschaftliche Yogini und Weltenbummlerin – spreche Deutsch, Englisch, Spanisch und auch etwas Französisch. Ich liebe die Natur mit all ihren Facetten und spüre & erlebe gern verschiedenste Kulturen. Ich bin sensibel, wachsam und tiefgründig, – bin strukturiert chaotisch und oft ein Widerspruch in sich doch eines bleibe ich immer – durch und durch authentisch.

Meinen Weg gehe ich stets friedvoll und meine Werte sind unter anderem: Dankbarkeit, Balance und Harmonie. Mein Optimismus hilft mir dabei, immer die positive Seite zu erkennen und aus allen Erfahrungen etwas Wertvolles mitzunehmen. Ich spiele Gitarre, Ukulele und liebe die Musik. Achtsamkeit, Liebe und ein großes Maß an Mut begleiten mich ständig. Am meisten Energie schöpfe ich in den Bergen, am Meer oder in der Sonne – ganz nach dem Motto – es lebe die Natur!

Yoga hat meinen Lebensstil und meine Herangehensweise an alltägliche Herausforderungen verändert und mich so vieles gelehrt. Gerade weil ich so begeistert von den positiven Veränderungen bin, möchte ich das liebend gerne mit allen, die offen und bereit dafür sind, teilen!

Und jetzt du – wer bist du? Nimm dir einen Zettel und einen Stift – und schreib drauf los.

What is done with love is done well.

Vincent Van Gogh

PRIVAT

Mein Leben besteht nicht zu 100% aus Yoga aber, ohne Zweifel, ist Yoga ein großer Bestandteil meines Lebens und wird mich auch in Zukunft weiter begleiten. Neben Yoga habe ich auch noch andere Leidenschaften wie (Beach)-Volleyball, Instrumente spielen, Schreiben, Lesen, Fotos machen und alles was mit Sport und einem gesunden Lifestyle zu tun hat.

Da ich in meiner Jugend professionell Volleyball gespielt habe und immer schon vielseitig sportlich aktiv war, vergeht selten ein Tag, an dem ich mich nicht bewege. Sei es Volleyball, Kraftsport, Ausdauersport, Ski fahren, Surfen oder Wandern – Ich bin offen für Neues und vor allem Sport an der frischen Luft gibt mir enorme Kraft und Energie.

Neben dem Sport ist das Reisen ein großer Teil meiner Persönlichkeit. Es hat mich so vieles gelehrt und ich bin mehr als dankbar, dass meine Eltern mich in punkto Reisen immer unterstützt haben. Schon als kleines Kind haben wir gemeinsam viele Monate im Ausland verbracht und von exotischen Reisezielen bis hin zu Campingurlauben war alles dabei.

Nach der Matura packte ich meinen Backpack und machte mich alleine auf den Weg ans andere Ende der Welt. Nach dem Start in Neuseeland, ging es weiter auf die Cook Islands und danach mit meiner treuen Reisegefährtin Vicky nach Indonesien, Vietnam, Laos, Kambodscha und Thailand. Das Einzige was man sich mit Geld kaufen kann, das einen wirklich bereichert, ist das Reisen. Reisen ist Neues erleben, lernen und über sich hinauswachsen.

Dabei war und ist mir der direkte Kontakt mit den Einheimischen und Kindern immer am wichtigsten. Aufgrund meiner vielseitigen Interessen, habe ich nach meiner Rückkehr das BA Studium Spanisch-Wirtschaft & Kultur an der Universität in Salzburg begonnen.

Doch nicht immer war alles einfach in meinem jungen Leben. Im Alter von 16 Jahren wurde die Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis diagnostiziert. Mittlerweile sehe ich meine Schilddrüse und meinen gesamten Körper in einem anderen Licht: Meine Schilddrüsenerkrankung habe ich akzeptiert und über die Jahre zu einer wunderbaren Möglichkeit für Wachstum und (Selbst)Heilung genutzt. Der Weg der Heilung hat mir aufgezeigt, den ganzen Organismus zu betrachten und respektvoll sowie liebevoll mit meinem wertvollen und einzigartigen Körper umzugehen.

Meinen Heilungsprozess konnte ich 2018, im Zuge meiner Reise, weiter vorantreiben, da ich Yoga für mich entdeckt & lieben gelernt habe. Heilung ist nicht linear. Es geht vielmehr um Transformation wie auch um das aktive Annehmen von Veränderungen. Wichtig ist, Neues auszuprobieren und die eigene Gesundheit und das seelisches Wohlbefinden in den Vordergrund zu stellen.

Yoga hat mich auf diesem Weg begleitet und unterstützt. Nichts passiert von heute auf morgen – doch durch den Lebensstil und die Philosophie des Yoga, konnte ich schon bald positive Veränderungen spüren und sehen. Aus diesem Grund habe ich mich 2020/21 dazu entschieden Yoga Lehrerin zu werden, um diese schönen Aspekte zu teilen und anderen näherzubringen.

Vor allem meine mentale Gesundheit hat von diesen Veränderungen profitiert und ich habe meine eigene Balance wiedergefunden und meine (Selbstheilungs)Kräfte schätzen gelernt.

Entscheide dich dafür an dich selbst zu glauben, deine Stärken zu erkennen und zu nutzen und dafür, bewusst jeden Tag dein Leben zu formen um deinen eigenen Weg zu gehen.“